Christina/ Dezember 17, 2018/ Kategorien, Philosophisches

Auch der Winter hat seinen ganz besonderen Zauber, das weiß ich spätestens seit gestern. Wie eine Winterwanderung am Granestausee und Glühwein im Weihnachtswald die eigene Welt verändern können, lest Ihr in diesem Beitrag.

Wir erwischen den besten aller Sonntage in diesem Jahr: Es ist kalt, es ist trocken, es ist Schnee angesagt! Wir starten unseren ganz eigenen Trip ins „Winterwonderland“ am Fuße des Steinbergs und wandern zunächst den Harzer Försterstieg entlang. Zunächst geht es sehr steil hinauf, bis wir den Steinberg-Rundwanderweg erreichen. Wir folgen diesem puderzucker-weißen Pfad bis wir den Abstieg zur Steinberg-Alm erreichen. Dort kehren wir für ein Heißgetränk ein, um uns für den Granestausee zu stärken. Wir genießen die weihnachtliche Stimmung auf der Alm, träumen von Urlauben in nächsten Jahr und planen ein bisschen für die Weihnachtsfeiertage. Und ich merke, wie sehr ich mich in diesem Jahr auf die Weihnachtsfeiertage freue. Ich freue mich auf Weihnachten – das ist fast wie das 11. Weltwunder. Ich, die in den letzten Jahren immer erfolgreich vor Weihnachtsglühen, Silvesterknallen und Kälte geflohen ist, freut sich auf Weihnachten.

Das Geheimnis der wahren Liebe

Dieses Weihnachten wird auch ein ganz besonderes für mich werden mit einem ganz besonderen Menschen, den ich nach vielen, vielen Jahren endlich getroffen habe. Auch wenn das jetzt kitschig klingt und Ihr vielleicht schon überlegt, ob Ihr überhaupt noch weiterlesen solltet, tut es – es geht auf Weihnachten zu und jeder liebt Märchen irgendwo, wenn er ganz ehrlich zu sich selbst ist. Ein Freund hat mal vor fast 20 Jahren zu mir gesagt, dass es für jeden Menschen auf der Welt jemanden gibt, der ganz genau zu ihm passt. Aber nicht jeder Mensch hat das Glück auch dieser Person zu begegnen. Und ich hab es nach all den Jahren geschafft und kann es immer noch nicht glauben, wie schön das ist. Ich konnte mir es vorher einfach nicht vorstellen und ich kann es auch nicht genau erklären, aber es fühlt sich wunderschön an, wie im Märchen eben.

Dunkel ist’s im Wald

Bevor es noch märchenhafter wurde im wundervollen und romantischen Winterwald in Goslar, hatten wir aber noch ein Abenteuer zu bestehen. Auf unserem Rückweg vom Granestausee wollten wir über den Harzer Försterstieg zur Kaiserpfalz und damit in die Altstadt von Goslar wandern. Nun, beinahe hätten wir die Nacht im Wald verbringen müssen. Auf dem Weg lagen umgestürzte Bäume, vermutlich noch Überbleibsel vom Janursturm Friedericke. Zunächst sah es so aus, als ob es sich nur um ein paar handeln würde. Nachdem klar war, dass der Weg nicht passierbar ist, drehten wir um. Allerdings war der Rückweg durch die herumliegenden Bäume nicht mehr zu erkennen, zu dem wurde es dunkel und die Zeit für uns immer knapper. Während ich zunehmend panischer wurde, hat mein Freund ganz heldenhaft die Ruhe und Übersicht behalten und mich in ganz ritterhafter Marnier aus der Gefahr gebracht. Ein ganz tolles, tiefes und einprägsames Erlebnis für mich – trotz aller Angst.

Romantik im Winterwald

In der Dämmerung sind wir dann in die Altstadt von Goslar zurückgewandert und haben uns dort im Winterwald des Goslarschen Weihnachtsmarktes bei Glühwein erholt und den Tag sehr gemütlich ausklingen lassen. Ein wunderschöner magischer Tag, den ich nicht vergessen werde.

Share
Share this Post