Christina/ Februar 26, 2021/ Alltagsgeschichten, Philosophisches

Life is a journey not a destination, so lautet bereits das Motto meines Blogs. Jetzt hat es ein déjà-vu mit dieser Divise gegeben. Nicht nur auf dem Bulli eines abenteuerlustigen Fahrers habe ich diese Maxime wiederentdeckt, sondern auch auf einer MTB-Tour durch das frühlingshafte Braunschweiger Land. Egal, ob es sich um kross gebratene Enten, rechtschaffene Maurer oder eine verkappte Trump-Brücke handelt, es gibt noch viel in der Umgebung unserer Universitätsstadt zu entdecken.

Trump tritt zu?
Bei Wedtlenstedt irritiert mich zunächst ein Werbebanner für kross gebratene Bauernente. Hm, draußen sind es um die 18 Grad, wer denkt denn da an heißes Geflügel? Ist das nicht etwas für die Weihnachtszeit? Aber naja, in Zeiten von Corona ist ja alles möglich. Nur ein kurzes Stück weiter wird es noch kurioser. Das Namensschild einer Brück fällt mir ins Auge. Moment, stand da eben Trump-Brücke? Ich trete hart in die Bremse und fahre ein Stück zurück. Aha, Tramp Tau-Brücke steht da. Hat da jemand das “a” mit dem “u” verwechselt? Ein Stückchen unterhalb kommt die Erklärung: Es handelt sich um die Brücke der gleichnamigen singenden Radlertruppe aus Bortfeld. So, so. Später recherchiere ich dann noch, dass “tramp tau” so viel heißt wie “tritt zu”. Naja, das wäre zumindest im Zusammenhang mit Trump nicht ganz falsch.

Im Fürstenauer Holz
Wenn ich mit dem MTB unterwegs bin, dann probiere ich gerne neue Strecken aus. Hinter der Brücke biege ich links ab und folge einem Forstweg. Es geht immer geradeaus bis ich rechts auf einen schmalen Pfad abbiege und links von der Fuhse begleitet werde. Es ist eine wirklich schöne Route, die mich schließlich in das Fürstenauer Holz führt. Prima, hier kenne ich mich wieder aus.

Die Windmühle bei Wendeburg-Zweidorf
Ich folge den Wegweisern nach Wendeburg und entdecke einen neuen tollen Weg, der mich direkt in das Zweidorfer Holz führt. Der Name erinnert mich an etwas. Ach ja, die namensgleiche Raststätte auf der A2 von Braunschweig nach Hannover. Auf der rechten Seite entdecke ich bereits von Weitem eine Mühle. Oh klasse, die muss ich mir aus der Nähe ansehen. Die Windmühle in Zweidorf ist ein wirklich schönes Exemplar einer Holländerwindmühle. Sie ist Teil der Niedersächsischen Mühlenstraße.

Als ich Richtung Zweidorfer Holz zurückfahre werde ich noch auf das Hinweisschild zum Walderlebnispfad Zweidorfer-Holz aufmerksam. Die Einrichtung ist außerhalb von Corona sicherlich auch einen Besuch wert, gerade jetzt, wo es um den Waldbestand in Deutschland immer schlechter bestellt ist.

Ich fahre durch Wendenburg Richtung Braunschweig und stoße im Vorbeifahren auf den Wendenburger Kulturweg. Hm, was es alles gibt. Ich nehme mir vor, bei der nächsten Gelegenheit mal einen näheren Blick auf diese Projektidee zu werfen.

Schwein gehabt!
Zum Schluss wird es kurz vor Braunschweig, genauer gesagt bei Veltenhof, noch einmal richtig fröhlich. Manchmal, so denke ich mir, steht das Glück direkt an der Straße. Diesmal in Form ein paar gut gelaunter Schweine, die ihre Kringelschwänze neckisch dem Publikum entgegen recken. Einige genießen das schöne Leben und machen ein Nickerchen in der Mittagssonne. Andere kühlen sich in einem Schlammloch ab. Wieder andere nutzen die Abwesenheit der anderen, um sich am Futter gütlich zu tun. Egal in welcher Phase sich die Tiere gerade befinden, alle scheinen bester Laune zu sein.

Wieder denke ich: Life is a journey – enjoy it!

Share