Christina/ November 1, 2009/ Kultur

Touché! Bisher war Dubai dem großen Bruder Abu Dhabi um Längen voraus. Aber diesmal ist Abu Dhabi der Sieger im Rennen: Die Formel Eins gastierte an diesem Sonntag erstmals in Abu Dhabi. Mit einem „Weißen Raumschiff in der Wüste“ ging der Ölreserven-Großgrundbesitzer an den Start! Auch wenn das Rennen im diesjährigen Formel 1-Zirkus keine große Rolle mehr spielte und Abu Dhabi nur der zweite Golfstaat ist, der dem waghalsigen Sport eine Arena bietet (Bahrain stieg bereits in 2004 in das Rennen ein), so ist es doch das erste Mal, dass das zurückhaltende Abu Dhabi die Werbetrommel rührt, wie man es sonst nur aus Dubai kennt.

Heißt es von Tel Aviv, dass dort gefeiert, während in Jerusalm gebetet wird, verhielt es sich mit Dubai bisher so, dass hier gebaut und in Abu Dhabi Understatement gepriesen wurde. Erstmal mit dem in 2005 eingeweihten Luxushotel „Emirates Palace“ machte das ölreiche Emirat von sich reden. Anders als der kleine Bruder liebt man jedoch die leisen Töne und macht in Kultur.

Und die Zukunft? Da sieht Abu Dhabi „grün“. Der Bau von „Masdar City„, der Ökostadt in der Wüste wird auch der Sitz der Sitz der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) sein. Und der sollte eigentlich nach Bonn gehen! Golduell, die Erste.

Video zu Masdar-City:

[youtube F3Wtze716QY]

Zum Weiterlesen:

Share
Share this Post