Christina/ Januar 5, 2013/ Kultur

Auf unserem Spaziergang durch Funchal kamen wir auch an kleinen Gassen in der „Zona Velha“ (Altstadt) vorbei. In der Rua de Santa Maria, der ältesten Straße Madeiras, entdeckten wir ein künstlerisches Kleinod in Form von bunt bemalten Haustüren. Die Straße zeigt sich als eine Open-Air-Kunstmeile. Die Türgemälde sind wohl über eine Initiative der heimischen Stadtverwaltung entstanden. Diese hat Künstler der Region eingeladen, die Türen an der Rua de Santa Maria zu verzieren und zu verschönern. Größen wie Paul David und Nini Andrade Silva finden sich unter den „Türkünstlern“ zu finden.

Da die Ecke Funchals gleichzeitig das Ausgehviertel der Stadt ist, reihen sich in der schmalen Straße ein kleines Lokal ans andere. Abends hört man aus den Kneipen den Fado-Gesang, so nennt sich die portugiesische Variante des Blues. Tagsüber jedoch bleibt genügend Zeit, um die Türkunst zu bewundern.

Share
Share this Post